Gedenkstätte Karajangasse

 

Seit Mai 1999 gibt es in den Kellerräumlichkeiten des Brigittenauer Gymnasiums zwei sehenswerte zeitgeschichtliche Ausstellungen zu sehen: die Ausstellung „Als Schulen zu Gefängnissen wurden“, gestaltet von Schülern und Schülerinnen des Gymnasiums sowie "Die verlorene Insel" - gestaltet vom Aktionsradius Augarten.

Der Standort hat einen historischen Bezug - in der ehemaligen Volksschule war im Jahr 1938 ein Gestapogefängnis eingerichtet. Die Häftlinge waren hier bis zu ihrem Transport nach Dachau zu Hunderten in den Klassenräumen eingepfercht - unter ihnen Dr. Bruno Kreisky und Fritz GrĂĽnbaum. Ein Raum in der Ausstellung ist diesem traurigen Kapitel der Schulgeschichte gewidmet. Man kann in der Ausstellung auch die Ergebnisse eines Schulprojekts sehen, das sich mit der Erforschung der Lebensgeschichten der ĂĽber 350 ehemaligen vertriebenen jĂĽdischen SchĂĽler und SchĂĽlerinnen des Gymnasiums befasst. Eine Mappe mit 60 Briefen aus aller Welt zeugt von den schrecklichen Tagen nach dem Anschluss und der Zeit danach fĂĽr die Betroffenen. Die Schule hat 24 namentlich bekannte Opfer des Holocaust zu beklagen. Das Projekt zeigt die vielfältigen Möglichkeiten, wie SchĂĽlerInnen zu einer Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus anknĂĽpfend an ihren Wohnbezirk und ihre Schule motiviert werden können. Weitere Räume der Gedenkstätte befassen sich mit den innenpolitischen Bedingungen fĂĽr den „Anschluss“ und weiteren Dimensionen des Nationalsozialismus. Im Rahmen eines Sparkling Science Projekts wurde die Gedenkstätte in Hinblick auf eine multiethnisch zusammengesetzte SchĂĽlerschaft ergänzt.

 

Die Gedenkstätte ist jeden Donnerstag von 16:00 - 20:00 Uhr (an Schultagen) öffentlich zugänglich.

 

Adresse: Karajangasse 14, 1200 Wien

 

E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

 

 

Memorial

 

Since May 1999 the basement of the Brigittenauer High School has been housing two permanent exhibitions of special recent historical interest: the exhibtion “When Schools Were Turned Into Prisons”, created by pupils of the school, and “The Lost Island”, brought to life by the Aktionsradius Augarten.

The site itself was the scene of events portrayed in the exhibitions– in the former elementary school the Nazis set up a Gestapo prison in 1938 , in which hundreds of detainees were held until being transported to the Dachau concentration camp. Among the prisoners were Bruno Kreisky, a former Austrian Chancellor, and Fritz Gruenbaum, a well-known entertainer. One of the rooms in the basement-exhibtion is dedicated to this tragic time in the school’s history, others deal with the historical circumstances of the “Anschluss” and further subjects are related to National Socialism. Another theme presented in the exhibtion are the life stories of over 350 Jewish pupils who were banished from the school at that time. The research for the exhibition was carried out by the pupils of the Brigittenauer Gymnasium taking part in the project. More than sixty letters from Holocaust survivors, now living in many different parts of the world, give first hand testimony to the dreadful period of the “Anschluss” and its aftermath.

This project is a striking example of the possibilities for engaging pupils in a direct confrontation with the topic of National Socialism; the fact that these events took place in the pupils' own school and neighborhood serves as a highly motivating factor. Through the research documented in these exhibitions this mobilization of young people against facism and racism has been given extensive coverage by the media.

 

The Memorial-Exhibition is open to the public every Thursday (excluding holidays) from 4 to 8 pm.